Krankenkassen zahlen Gesundheits-Apps!

Ab 2020 werden Gesundheitskassen die Kosten für Gesundheits-Apps übernehmen, wenn ein Arzt sie verschreibt. Es ist der erste Teil des digitalen Versorgungsplans vom Gesundheitsminister Spahn. Kritiker warnen allerdings vor Hackern!

 

Deutschland führt als erster Staat weltweit Gesundheits-Apps auf Rezept ein. Der Beschluss ist Teil des Gesetzes zur digitalen Versorgung, dass der Bundestag mit den Stimmen der Großen Koalition beschlossen hat. “Digitale Lösungen können den Patientenalltag konkret verbessern!”, sagte Bundesminister Jens Spahn. “Darum gibt es ab 2020 gesunde Apps auf Rezept.” Spahn spricht von einer Weltpremiere!

 

Der Gesetzesentwurf sieht vor, dass entstehende Kosten von den Krankenkassen erstattet werden sollen. Zudem sollen mit der Neuregelung Patienten leichter Ärzte finden, die Online Sprechstunden anbieten. Darum dürfen die Mediziner auch künftig auf ihren Internetseiten über solche Angebote informieren. Wer einer gesetzlichen Krankenkasse freiwillig betreten möchte, der kann dies jetzt auch künftig auf elektronischem Wege tun. Das Gesetz tritt im Januar in Kraft.

 

Nicht alle sind allerdings mit der neuen Technologie vertraut. Ärztepräsident Klaus Reinhardt mahnt: “Es haben nicht alle Menschen in dieser Gesellschaft die gleiche Vertrautheit mit neuen Technologien, zum Beispiel auch wegen ihren Alters. – Wenn wir zu stark und zu schnell auf digitale Unterstützung abstellen, darf man die Menschen nicht vergessen, die damit vielleicht umgehen können.” Sonst könne es zu einer sogenannten “Zwei-Klassen-Versorgung”. Außerdem sagte Reinhardt, dass man bei dem großen Angebot der Apps nicht mehr unterscheiden kann, welche App jetzt wirklich zur Versorgung diene.

 

Angst vor dem nicht eingehaltenen Datenschutz braucht man laut dem Gesundheitsministerium nicht haben. Laut dem Ministerium müssen die Apps vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) auf die Datensicherheit, Datenschutz sowie Funktionalität geprüft werden.

 

 

 

 

Post Author: Julian Lin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.